LAND ROVER DEFENDER - Der Hüter des Abenteuers

Schlamm, Sand, Geröll und Wildnis - das ist die raue Welt, in die wir uns immer gerne mit einem Land Rover flüchten.

Abseits von Stau, Stress und Stop & Go gibt es etwas, das immer seltener wird: Einsamkeit, Ruhe und Natur. Denn Tag ein Tag aus stehen die Menschen im Stau, hupen sich hektisch an, kommen nicht weiter... und verlieren die Nerven. Und all das nur, weil jeder von Ihnen dahin muss, wo er gerade nicht ist : Zur Arbeit, über die Autobahn, durch den Großstadtdschungel. Da liegt es nahe, den Instinkten zu folgen und sich abseits jeder Straße in ein Abenteuer zu stürzen. In eine Gegend, wo nicht gedrängelt wird und der Großteil aller Fahrzeuge nicht mal hinkommt. DAS GELÄNDE ! 

Gut, wenn man für eine solche Flucht aus der Langeweile einen Land Rover Defender als treuen Begleiter zur Verfügung hat. In ihn steigt man nicht ein, man steigt auf. So kann der Ritt durch unwegsames Gelände beginnen. Egal was sich uns in den Weg stellt, es wird entweder überfahren oder umfahren. Verwirrendes Navi ? - Fehlanzeige ! Wir fahren dahin wohin es uns treibt. Über Felder, durch Wälder und durch reichlich Matsch.

Während man im Alltag schon die Bordsteinkante als größten Feind des Unterbodens zu respektieren hat, so müssen die Hürden für den Defender schon deutlich markanter daher kommen. Mit einer Bodenfreiheit von mindestens 314 mm spielt man einen starken Trumpf aus. Da kann sich jeder Sportwagenheld im Autoquartett geschlagen geben.

Überhaupt ist er ein wahrer Alleskönner und ein Maßstab für Geländefähigkeit: Steigfähigkeit von 45 Grad, Wattiefe von 500 mm, natürlich Allrad antrieb mit Differenzial, massig Platz zum Einkaufen und die Familie...

Dieses Auto ist weder schnell, noch sportlich oder luxuriös. Aber es bietet uns etwas ganz besonderes: Eine Eintrittskarte in eine Abenteuerwelt, wo Mensch und Maschine auf sich gestellt sind und sich nur auf sich konzentrieren dürfen. DEFENDER ist ein passender Name für einen Wagen der uns vor all nahezu allem Beschützt, sogar vor zu viel Alltag.